„Chancen und Risiken der Handy- und Internetnutzung"

Das Projekt setzt sich aus Projekttagen für die Jahrgangsstufe 5 und einem Elternabend zum Thema zusammen. Begleitet werden diese Programmpunkte durch Frau Sabine Schattenfroh (Lehrbeauftragte der FH Bielefeld und Medienreferentin des Adolf-Grimme-Instituts) und die Medienscouts unserer Schule.

Projekttage in der Jahrgangsstufe 5

Ein Prügelvideo von einem Mitschüler wird per WhatsApp an die ganze Klasse verschickt. Ein Mädchen erhält eine Beleidigung über WhatsApp. Ein anderes erhält eine Drohung per Kettenbrief, sollte sie die Nachricht nicht weitersenden. Was ist noch Spaß, wo hört er auf?

Diese und ähnliche Fallbeispiele sind nicht aus der Luft gegriffen, wenn es um die Nutzung von Messengern a la WhatsApp bei Kindern und Jugendlichen geht. Bereits in der 5. Klasse nutzt die Mehrheit der Schüler diese App.  Dies ist für Frau Sabine Schattenfroh (Lehrbeauftragte der FH Bielefeld und Medienreferentin des Adolf-Grimme-Instituts) und unsere  Medienscouts genau der richtige Zeitpunkt, um aufzuklären. Dabei zeigte sich in jedem Jahr aus Neue, dass die jüngeren Schüler unserer Gastreferentin und den Medienscouts gegenüber offener sind und vielleicht auch eher Rat annehmen, als sie dies von Lehrern und Eltern tun.

Kernthema der Projekttage wird der Gebrauch von sozialen Netzwerken (z. B. Facebook) und Messengern (z. B. WhatsApp, KIK etc.) sein und die damit verbundenen Chancen (z.B. Pflege von Freundschaften, schneller, unkomplizierter Informationsaustausch etc.) und Risiken (z.B. Kettenbriefe, Gewaltvideos, Cybermobbing etc.).

Mitunter werden verschiedene Fallbespiele dahingehend reflektiert, welche Gefühle sie beim Empfänger auslösen. Nach einer ersten, spontanen Bewertung durch die Fünftklässler werden die Fallbeispiele besprochen, durch eigene Erfahrungen der Schülern ergänzt und schließlich in Rollenspielen die Mechanismen von Cybermobbing, die jemanden zum Täter oder auch Mittäter werden lassen, und Auswirkungen auf das Opfer auf empathische Weise erprobt und analysiert .

Ergebnis könnte sein, dass man in der digitalen Welt nichts machen sollte, was auch in der analogen Welt nicht vertretbar ist.

Elternabend zum Thema

Liebe Eltern,

ein Leben ohne Smartphone und Internet ist für viele Kinder und Jugendliche kaum noch vorstellbar. Mit diesen Medien sind Chancen und Risiken verbunden. Deshalb möchten wir Sie zu einer Informationsveranstaltung zum Thema einladen.

Frau Sabine Schattenfroh, Medienreferentin für das Adolf-Grimme-Institut und Lehrbeauftragte der FH Bielefeld möchte Sie im Rahmen eines Elternvortrags mit den potenziellen Chancen und Risiken der Handy- und Internetnutzung im Alltag von Kindern und Jugendlichen vertraut machen. Die Schwerpunkte des Vortrags liegen bei den Themen Immer online (WhatsApp), Cyber-Mobbing und Soziale Netzwerke.

Der Informationsabend findet am 23. Februar 2017 um 19.00 Uhr in der Aula unserer Schule statt. Es wäre schön, wenn Sie diese Möglichkeit zu einer Information aus erster Hand wahrnehmen könnten.