„Karavanenkinder“ begeistern Publikum

23.08.2016

Theater-AG der Jahrgangsstufe 5 entführt Zuschauer auf eine abenteuerliche Reise durch's ferne Morgenland

Da ist's um den armen Ali geschehen: Der junge Handelsreisende wird Opfer einer Entführung.

Kurz vor den großen Ferien war es endlich soweit: Die Aufführung der „Karavanenkinder“ stand an. Monatelang hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Theater-AG der Jahrgangsstufe 5 mit ihrem Regisseur Michael Streich für das Stück geprobt. Sie hatten Texte auswendig gelernt, am Bühnenbild gezimmert, an der Kostümierung gefeilt und nach geeigneten Requisiten Ausschau gehalten. Nun folgte der Lohn für all die harte Arbeit: Drei gut besuchte Vorstellungen, ein begeistertes Publikum und viel Applaus entschädigten die jungen Mimen für die schweißtreibende Zeit der Vorbereitung.

Im Mittelpunkt der etwa 40-minütigen Komödie, in der eine Karavane von Kaufleuten Opfer eines nächtlichen Überfalls wurde, standen der junge Ali und seine Freundin Suleika. Während Ali von den Räubern verschleppt wurde, oblag es der mutigen Sulaika, diesen wieder aus den Händen der Entführer zu befreien. Da ein kleines Mädchen eine solche Heldentat unmöglich allein vollbringen kann, bediente es sich dabei – wie sollte es im Orient anders sein – der Hilfe eines Flaschengeistes. Dessen List führte letztlich dazu, dass Ali aus den Händen der Ganoven befreit und die Freunde wieder vereint werden konnten.

Das Ensemble bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Stückes beigetragen haben, insbesondere bei Herrn Smiatek für die Gestaltung des Bühnenbildes und bei Herrn Kämmerling für dessen leidenschaftlichen Einsatz in einer Fechtszene.

Staunende Anerkennung für junge Experten

18.08.2016

Es gibt überall spannende Themen, man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Ein halbes Jahr lang haben Nia, Naemi, Tabea, Viola, Salomé, Simon und Lennart im Expertenprojekt der Jahrgangsstufe 6 zu selbstgewählten Themen geforscht und gearbeitet. Am Ende des Schuljahres präsentierten sie dann ihren Mitschülern, interessierten Oberstufenschülern sowie Eltern und Lehrern ihre Ergebnisse.

Im Rahmen einer hochinteressanten "Expertentagung" in der Aula gelang es Salomé sofort, das Publikum mit ihrem Vortrag über die Ereignisse von Nine Eleven – den Terroranschlägen vom 11. September 2001 – zu fesseln. Anschließend stellte Tabea auf sehr einfühlsame Weise die jüngste Friedensnobelpreisträgerin, die Pakistani Malala Yousafzai, vor. Spannend wurde es bei Simon, der erläuterte, was es mit dem Geheimbund der Illuminaten auf sich hat. Nia brachte Farbe ins Spiel, indem sie der Zuhörerschaft das weitgehend unbekannte Phänomen der „Tetrachromatie“ vorstellte. Letzteres zeichnet sich dafür verantwortlich, dass manche Frauen die Welt ein klein wenig bunter sehen als die übrigen Erdenbürger. Naemi räumte mit teilweise unglaublichen Vorurteilen gegenüber Menschen mit Albinismus auf und Viola teilte mit den Anwesenden ihre grenzenlose Begeisterung für Pferde. Den Schlusspunkt setzte Lennart, der sicher nicht nur bei den Jungs Träume weckte, als er von der Automobilmarke mit den vier Ringen und seiner Faszination für den Audi r8 berichtete.

Am Ende der Expertentagung stand fest: Das Gefühl des Stolzes auf die eigene Leistung und die staunende Anerkennung von Seiten des Auditoriums waren alle Mühen wert!

Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q1 besuchen Ausbildungs- und Studieninformationsmesse in Bielefeld

13.07.2016

Oder vielleicht doch Pharmazie studieren? Das Arbeitsoutfit hat jedenfalls was:)

Architektur oder Archäologie? Betriebs- oder doch lieber Pferdewirtschaft? Das Ausbildungs- und Studienplatzangebot in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter ausgebaut und ausdifferenziert worden, sodass den Schülerinnen und Schülern heute Möglichkeiten offenstehen, von denen vormalige Generationen nicht einmal zu träumen wagten. Gleichzeitig fühlen sich jedoch viele junge Menschen von der Vielzahl beruflicher Optionen überfordert. Was tun?

Das Zauberwort lautet: Information. Und davon gab es auf der vocatium in Bielefeld reichlich, standen den Besuchern doch Vertreter von über 80 regionalen Unternehmen, Institutionen, Hoch- und Fachhochschulen bereitwillig Rede und Antwort. Was die Messe darüber hinaus von vergleichbaren Angeboten unterscheidet: Um die Jugendlichen möglichst zielgerichtet beraten zu können, besteht im Vorfeld der Veranstaltung die Möglichkeit, bis zu vier individuelle Gesprächstermine mit verschiedenen Ausstellern zu vereinbaren. Ein Angebot, das von den ca. 30 Rahdener Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur sehr gut angenommen, sondern auch als sehr gewinnbringend betrachtet wurde. Nicht zuletzt dieses "Extra" war es, das die Schülerinnen und Schüler auf der Rückfahrt zu dem Schluss gelangen ließ, dass sich auch der nunmehr bereits sechste Besuch auf der vocatium gelohnt habe.

Französisch lernen – ausgezeichnet!

10.07.2016

37 Schülerinnen und Schüler des Rahdener Gymnasiums erhalten Sprachdiplom

Kurz vor den Sommerferien konnten 37 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Rahden ihr Sprachdiplom DELF entgegennehmen. Mit dieser Auszeichnung (Diplôme d'Etudes en Langue Française) bescheinigt das französische Schulministerium den Schülerinnen und Schülern ihre Fähigkeiten, sich in der französischen Sprache zu verständigen. Die Prüfungen werden auf vier unterschiedlichen Niveaus durchgeführt. Neben schriftlichen Aufgaben Anfang des Jahres im Rahdener Gymnasium mussten sich die Gymnasiasten dazu auch einer mündlichen Prüfung unterziehen. Dafür trafen sie sich in diesem Jahr in Spenge.
Wie die anderen Schülerinnen und Schüler war Denise Pape aus der 7. Jahrgangsstufe bei den Gesprächen mit den Beauftragten des Institut français aufgefordert, Dinge des täglichen Lebens auf Französisch zu besprechen: „Ich sollte an einer französischen Schule in der Kantine essen und alles Nötige mit dem Sekretariat klären.“
Für Linda Röhling aus der Klasse 8 sorgten die Aufgaben und Gespräche mit den Franzosen für keine großen Überraschungen mehr: Sie war schon zum zweiten Mal dabei. „Es hat wieder Spaß gemacht“, meint sie rückblickend. „Schön, dass es gut geklappt hat.“
Für die Schülerinnen und Schüler haben sich die Anstrengungen gelohnt: Schwarz auf Weiß können sie nun mit einer offiziellen Urkunde des französischen Staates ihre Sprachkenntnisse nachweisen. Gerade bei Bewerbungen ist das sicher kein Nachteil – gleichzeitig aber auch ein Beleg für die erfolgreiche Sprachvermittlung am Rahdener Gymnasium.

Früh übt sich…

09.07.2016

Klasse 9b gestaltet "MINT-Vormittag" im Ev. Kindergarten Sonnenstrahl

Bitte nicht stören! Ein konzentrierter Nachwuchsforscher bei der Arbeit:)

Einen Vormittag der besonderen Art erlebten jüngst zwei Gruppen des Ev. Kindergartens Sonnenstrahl. Am Montag, den 04.07.2016, war die Klasse 9b des benachbarten Gymnasiums zu Gast und hatte gleich eine ganze Reihe naturwissenschaftlicher Experimente mitgebracht. Es galt, Antworten zu finden auf Fragen wie: „Kann man mit Sonnenstrahlen Tee kochen?“, „Wie viele Wassertropfen passen auf eine 5 Cent-Münze?“ oder „Wie funktionieren optische Täuschungen?“.

Da die Kleinen bei den verschiedenen Versuchen (fast) alles selbst ausprobieren konnten, war es ihnen möglich, so manch faszinierendes Phänomen der Natur genau zu beobachten und zu verstehen. Die Gymnasiasten, die die oftmals sehr pfiffigen Experimente zuvor im Unterricht konzipiert hatten, leiteten die Kindergartenkinder an und unterstützten sie dort, wo es nötig war.

Den Abschluss des gelungenen Vormittags bildete ein gemeinsames Teetrinken aller Beteiligten mit Tee aus dem Solarkocher sowie das bekannte Cola-Mentos-Experiment mit haushoher Fontäne. Ein besonderer Dank gebührt der Leiterin des Kindergartens, Frau Kaspelherr, und ihren Kolleginnen, die den Schülerinnen (die Klasse 9b besteht ausschließlich aus Mädchen) nicht nur mit Rat und Tat zur Seite standen, sondern zwischendurch auch noch für eine Stärkung sorgten.

„Chemie – die stimmt!“ – Deutschlandfinale mit Rahdener Beteiligung

08.07.2016

In der zweiten Juniwoche trafen sich alle Schülerinnen und Schüler, die sich über die Landesrunden des „Chemie – die stimmt!“-Wettbewerbs qualifiziert hatten, in der alten Dom- und Universitätsstadt Merseburg zur Bundesrunde. Mit Sebastian-Philip Harris (EF), der als Zweitbester NRWs im Frühjahr dieses Jahres das Ticket gelöst hatte, war auch das Gymnasium Rahden vertreten.

In der viertägigen Finalrunde mussten die Teilnehmer/-innen sowohl ihre theoretischen als auch ihre praktischen Kenntnisse im Prüfungsmodus zeigen. Daneben blieb aber auch noch Zeit, um Kontakte zu knüpfen, die örtlichen Sehenswürdigkeiten und die Universität kennenzulernen oder einfach mal nur durchzuschnaufen.

Am Ende belegte Sebastian mit seiner Gruppe einen hervorragenden 2. Platz. Des Weiteren erhielt er für den zeitgleich laufenden IChO-Wettbewerb (Internationale Chemieolympiade) einen Buchpreis für seine besonders guten Leistungen in der 2. Runde. Wir gratulieren ganz herzlich!

Rahdener Robotik-Teams räumen kräftig ab

06.07.2016

Erneute Qualifikation für das Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO) in Neu-Delhi krönt überaus erfolgreiche Robotik-Saison

Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Johanna Wanka (Bundesministerin für Bildung und Forschung) fand am 17.06. und 18.06.2016 das Deutschlandfinale der World Robot Olympiad (WRO) in Ludwigshafen statt. Insgesamt nahmen 74 Teams aus unterschiedlichen Wettbewerbskategorien an dem großen Finale teil. Eines davon war das Football-Team des Gymnasiums Rahden. Der Einzug in das Deutschlandfinale war die Belohnung für die Arbeit der vergangenen Monate. Die Schüler hatten ihre Roboter geplant, gebaut, programmiert und ständig weiterentwickelt. „Die Vorbereitung auf das Finale war sehr interessant und hat viel Spaß gemacht, auch wenn es kurz vor dem Wettbewerb häufig bis tief in die Nacht ging!", so Mattis und Luca einstimmig. In Ludwigshafen mussten die Roboter gegen Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet antreten. Wie beim normalen Fußball gewinnt auch beim Roboter-Fußball die Mannschaft, die die meisten Tore erzielt hat. Nach insgesamt sieben mitreißenden Spielen belegten die Rahdener den 2. Platz und qualifizierten sich damit für das Weltfinale, das vom 25. - 27. November 2016 in Neu-Delhi, Indien, stattfinden wird.

Nur eine Woche später, am 25.06.2016, musste ein achtköpfiges Mädchenteam unserer Schule in Mülheim an der Ruhr beim Finale des zdi-Wettbewerbs antreten. Die Mädchen zeigten hier eine Aufführung ihrer selbsterdachten Roboter-Choreografie zum Thema „Wege ins Studium und in den Beruf“ (vgl. Homepage-Beitrag vom 09.06.). Nach der Hälfte des Wettbewerbs lagen Sie punktgleich mit zwei weiteren Teams auf dem ersten Platz, am Ende reichte es dann zum Bronze-Rang.

Und als ob all das noch nicht genug wäre, fand vom 30.06. bis zum 04.07. auf dem Messegelände in Leipzig auch noch das 20. Weltfinale des RoboCups statt – natürlich mit Rahdener Beteiligung! Wir waren mit einem Team in der Kategorie „Soccer Light Weight League Secondary“ vertreten. Ausgespielt wurden dabei gleich zwei Weltmeistertitel: der im Einzelwettbewerb, bei dem im Fußballspiel „zwei gegen zwei“ der Sieger ermittelt wurde, und der für "Superteams". 

Bei den Superteams spielen die Roboter von drei bis vier Nationen in einer Mannschaft zusammen, wobei jede Mannschaft fünf Roboter für ein Spiel aufstellen darf. Die vier Wettbewerbstage verliefen hochgradig spannend. Im Superteam-Wettbewerb bildeten die Rahdener zusammen mit Macau und Australien ein sehr starkes Team. Am Ende belegten die Nachwuchsprogrammierer aus Rahden einen sehr guten achten Platz in der Einzelwertung und wurden im Superteam-Wettbewerb sogar Weltmeister!

Vielen Dank an die Firma HARTING, ohne deren Unterstützung die vielen Fahrten in der abgelaufenen Robotik-Saison nicht möglich gewesen wären, und an die Firma Kolbus für die Roboter-Räder.

Mit dem Känguru weit gesprungen

05.07.2016

Die Preisträger des Känguruwettbewerbs 2016

Insgesamt 560 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Rahden stellten sich in diesem Jahr den Herausforderungen des weltweit ausgetragenen Känguru-Wettbewerbs. Neben der mathematischen Herausforderung lockt vor allem das allseits beliebte pfiffige Geduldspiel, das jeder Teilnehmer neben einer Urkunde bekommt. In diesem Jahr gab es ein kleines Tantrix-Spiel, mit dem so manche Klasse eine Mathestunde verbrachte.

Die Besten der Schule konnten nun weitere attraktive Preise, zumeist Knobel- und Gesellschaftsspiele, in Empfang nehmen.

Über einen hervorragenden ersten Preis freuten sich Gesa Hegerfeld (5d), Jan Leonhard Fräger (9c) und Nico Heitmann (EF).

Auch die weiteren Preisträger können sehr stolz auf ihre Leistung sein:
Einen zweiten Preis erreichten Jasper Drees (5d), Simon Luca Windhorst (6a), Malin Wegehöft (6b), Mathis Buschmann (6d), Nia Wehmeyer (6d), Eric Hattendorf (9c) und Rico Geraedts (EF). Einen dritten Preis erlangten Dustin Haarmeyer (5a), Henrik Steenkamp (5b), Hannah Kurth (5c), Yannis Ah Loy (6b), Lars Bollhorst (6b), Finja Hilgemeier (6b), Mara Sandmann (6b), Jannis Mattlage (6e), Jonas Hartmeier (7d), Malte Hegerfeld (7d), Mika Möller (7d) und Torben Donzelmann (9e).

Tischkultur und Arbeitswelt in Bielefeld

02.07.2016

ca. die Hälfte der Teilnehmer/-innen vor dem Museum Huelsmann

Am Dienstag, den 21.06.2016, machte sich die Hälfte der Einführungsphase in die nächstgelegene Großstadt auf: nach Bielefeld. Mit dem Museum Wäschefabrik (Geschichte der Arbeit) und dem Museum Huelsmann (Kunstgewerbe / Kunstgeschichte) war – hoffentlich – für jeden etwas dabei. Wie Kunstgewerbe und Kulturgeschichte zusammenhängen, wurde im Museum Huelsmann, das auch den meisten Bielefeldern (noch) unbekannt ist, sehr anschaulich präsentiert. So erzählen beispielsweise Trinkgefäße eine Menge über die Tischsitten der Frühen Neuzeit und offenbaren dabei eine große Kunstfertigkeit ihrer Hersteller und "Designer".
In der Wäschefabrik, die im Zustand ihrer Schließung in den 1980er Jahren vollständig erhalten ist, brachten Mitglieder des privaten Trägervereins den Rahdener Zehntklässlern nicht nur die Arbeitswelt des vergangenen Jahrhunderts, sondern auch die Geschichte der Besitzerfamilie und des Textilstandorts Bielefeld näher.

Tausend Kilometer für Kinder in Kambodscha

29.06.2016

Beim zweiten Sponsorenlauf am Gymnasium Rahden erliefen die Teilnehmer/-innen mehr als 4000,00 €

Schülerinnen und Schüler beim Abzeichnen der Runden

„Du läufst, Veata lernt“ – unter diesem Motto starteten am 16. Juni 2016 mehr als 300 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, unterstützt von einigen lauffreudigen Lehrerinnen und Lehrern, zum 2. Sponsorenlauf in der Geschichte unseres Gymnasiums.

Wie bereits beim Debüt im Jahre 2013 kommen die eingelaufenen Spendengelder zu 100 % der Entwicklungsarbeit im kambodschanischen Dorf Anlong Khong zugute, das unsere Schule seit nunmehr fast vier Jahren in direkter Zusammenarbeit mit der niederländischen Stiftung Active Help Cambodia unterstützt.

Auch einige Lehrer/-innen zeigten Ausdauer:)

Besonders die Kinder der fünften und sechsten Klassen bewiesen dabei eine gute Kondition – nicht nur beim Laufen, sondern auch bei der Suche nach Sponsoren. So konnte z. B. allein die Klasse 6a fast 500,00 € erlaufen.

Halten alle Sponsoren ihre Verträge ein, können sich die Kinder in Anlong Khong und deren Eltern nach ca. 1000 gelaufenen Kilometern in Rahden über mehr als 4000,00 € freuen!

Das Kambodschateam unserer Schule, das den Sponsorenlauf auch organisiert hat, bedankt sich ganz herzlich bei allen Beteiligten für ihr Engagement!

Besuch der Moschee in Oppenwehe

27.06.2016

Der Philosophiekurs der EF mit Erhan Arslan und Ömer Tas vor der Moschee in Oppenwehe.

Am Freitag, den 24.06.2016, besuchte ein Philosophiekurs der EF in Begleitung von Frau Precht die Türkisch Islamische Gemeinde zu Stemwede-Oppenwehe, die dem DITIP-Verband (bundesweiter Dachverband für die türkisch-islamischen Moscheegemeinden) angehört. Im Unterricht hatte zuvor eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Glaubensrichtungen der Kursteilnehmer/-innen stattgefunden. Dabei wurde vor allem der Frage nachgegangen, ob es ethische Normen und Werte gibt, die allgemein verbindlich und vernünftig zu begründen sind und für unterschiedliche Kulturen und Religionen universell gelten können.

In dem 2011 modernisierten Gebetshaus wurde der Kurs sehr freundlich vom Vorstand, Erhan Arslan und Yakup Gürleyen, sowie Imam Resul Altindag willkommen geheißen und trotz des Ramadans mit Getränken und Gebäck bewirtet. Dann erhielten die 21 Schülerinnen und Schüler von Herrn Arslan grundlegende Informationen über das Selbstverständnis des Islams, den Koran und die Ausübung dieses Glaubens in Form eines anschaulichen Powerpoint-Vortrages. Dazu gab es noch eine verständliche Zusammenfassung „Der Islam, kurz erklärt“ von Orhan Aydin zum Nachlesen für zuhause. Anschließend fand ein offener Austausch über die Rolle der Frau im Islam sowie die Religions- und Meinungsfreiheit statt, wozu der seit zwei Jahren in Oppenwehe tätige Imam genauer ausführte. Auch die zukünftige Rolle der Muslime in Deutschland und ihr Verhältnis zu den Menschenrechten wurden in den Blick genommen, etwa anhand unterschiedlicher Reden von Kermani und Khallouk. Eine Führung durch die Moschee und Erläuterungen zum Freitagsgebet rundeten den Besuch ab. Besonders sei Furkan Cevik gedankt, der diese Begegnung mit viel persönlichem Engagement ermöglicht hat.

Die 6d zwischen Torf und Klimaschutz

26.06.2016

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Man kann das Motto des Wandertages der 6d nicht besser beschreiben, als Goethe dies bereits vor fast 200 Jahren tat. Denn die Klasse entdeckte bei ihrem letzten Wandertag die Außergewöhnlichkeit der heimischen norddeutschen Moorlandschaft. Dabei näherten sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema „Moor“ zunächst von der wissenschaftlichen Seite: Sie untersuchten bei einer Unterrichtseinheit im Torfklassenzimmer der Ströher Moorwelten Torfmoos unter dem Mikroskop, führten verschiedene Versuche damit durch und erfuhren in der Ausstellung des Europäischen Fachzentrums für Moor und Klima (EFMK) viel Wissenswertes über die Besonderheiten dieser Landschaftsform.

Anschließend ging es mit der Ströher Moorbahn ins Neustädter Moor, um das erworbene Wissen direkt vor Ort überprüfen und vertiefen zu können. In Begleitung eines Mitarbeiters des BUND erlebten die Mädchen und Jungen nicht nur, dass man im Moor besonders gut versinken kann, sondern auch, dass das Torfstechen einstmals eine sehr anstrengende Angelegenheit war. Die Geschichten über Moorleichen waren schön gruselig, die Berichte über die Ausbeutung der Moore stimmten nachdenklich. So ist am Ende allen sehr deutlich geworden, welchen enormen Beitrag das Moor zum Klimaschutz leistet.

Eine Draisinenfahrt von Rahden nach Ströhen rundete den sehr abwechslungsreichen und kurzweiligen Tag ab.

Nachwuchsprogrammierer beim zdi-Roboterwettbewerb in Bielefeld am Start

19.06.2016

Am 01.06.2016 nahmen zwölf Schüler und eine Schülerin der Jahrgangsstufe 8 am zdi-Roboterwettbewerb in Bielefeld teil. Unter den Namen „Unprogrammiert“ und „Team 64“ stellten sie sich dem Turnier zum Thema „Wege ins Studium und in den Beruf“. Innerhalb von 2 ½ Minuten musste der selbstentworfene Roboter dabei die verschiedensten Aufgaben auf dem Spielplan erfüllen, z. B. einen Vertrag unterschreiben, eine Schranke öffnen, ein Fahrrad transportieren oder ein Pendel auslösen. Unsere Teams erreichten den 5. und 7. Platz und lagen damit im Mittelfeld der Tabelle.

Vorhang auf für unsere Bläser-Ensembles!

15.06.2016

Die Klasse(n)band 6, die Nachwuchsband und die Concert Band „GYROS“ laden zum großen Jahreskonzert

Am Freitag, den 17. Juni 2016, ist es wieder soweit: Die ca. 100 Schülerinnen und Schüler der Klasse(n)band 6, der Nachwuchsband und der Concert Band „GYROS“ präsentieren ihr aktuelles Repertoire. Auf dem Programm stehen neben Originalkompositionen auch zahlreiche Arrangements aus den Bereichen Klassik, Rock, Pop und Film. Freuen Sie sich auf zahlreiche musikalische Genüsse und auch auf die eine oder andere kleine Überraschung!

Beginn der Veranstaltung, die in der Aula des Gymnasiums stattfindet, ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

News-Archiv

Ältere Nachrichten aus dem Schulalltag finden Sie in unserem Archiv.